Jagdlicher Ausritt zum Saisonabschluss

Am späten Vormittag des 10.11.2019 fanden sich bei allerbestem Reitwetter wieder rund 40 Reiter am Stelldichein zur 18.„Karpfenjagd“ des Reiterhofs Roth Kiliansdorf ein. Auch in diesem Jahr waren viele neue Gesichter unter den Teilnehmern um sich und ihre Pferde, dem Geist der Veranstaltung entsprechend, an das sportliche Geländereiten in der Gruppe heranzuführen. Getreu dem Motto „alles kann, nichts muß“ teilte sich das Feld auch diesmal immer wieder in Gruppen auf um den unterschiedlichen Fertigkeiten und Wünschen gerecht zu werden. So konnte sowohl denjenigen, die gerne hier und da einen Galopp einflechten, oder gar das eine oder andere Hindernis springen wollten, entsprochen werden, als auch denjenigen, die einfach einen entspannten Ausritt in jagdlichem Ambiente in angenehmer Gesellschaft suchten.

So riefen die Hörner um 11.30 Uhr nach dem Stelldichein mit gewohnt guter Verpflegung aus Wurstbroten und Kuchen in die Sättel und das Feld begab sich auf die ca.12 km lange Strecke, die in diesem Jahr zum ersten Mal den historischen Eisenhammer bei Eckersmühlen zum Ziel hatte um dort eine halbstündige Rast für Pferd und Reiter einzulegen. Hier gilt dem Team des „Historischen Eisenhammers Eckersmühlen“, sowie den Landwirten, die das Reiten auf ihrem Grund erlaubt hatten ein besonderer Dank. Anschließend wurde wieder zum Aufbruch geblasen und das Reiterfeld begab sich auf den Rückweg, wo es sich auch immer wieder in eine galoppierende und eine gesellige Gruppe teilte. Zum krönenden Abschluss für die sportlicher ambitionierten Reiter wurde schließlich noch die Vierer-Hindernisreihe auf de Hoykoppel der Familie Kratzer angeboten, was von vielen Teilnehmern angenommen wurde.

Nach dem Halali mit traditioneller Bruchübergabe um 15.00 Uhr ging es dann zum Schüsseltreiben, wo diesmal Rollbraten mit Kartoffelsalat serviert wurde. Ein großer Teil fand sich auch noch am Jagdabend zum traditionellen Karpfenessen zusammen, welches der Veranstaltung einst schließlich ihren Namen gab. Hier wurde, wie nach jeder Saison, der Förderpreis „Hunter of the year“ vergeben. In diesem Jahr war die glückliche und verdiente Preisträgerin Larissa Heumann aus Schlüchtern.

 

Text: Jörg Meiler

Bild: Doris Frank-Schneider

Zurück